Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

CT-gesteuerte Brachytherapie

Neben der Chemotherapie und der Chirurgie hat sich in den letzten beiden Dekaden ein immer größer und wichtiger werdender Zweig der Tumorbehandlung entwickelt: die lokal ablativen Verfahren. Ziel dieser Verfahren ist es, unter möglichst geringem Aufwand ( minimalinvasiv ) und unter Schonung von umgebendem Gewebe, die Tumoren vor Ort zu veröden. In der Praxis finden folgende Verfahren Anwendung:

Bei einem lokalen Befall einzelner Organsystem kann mit diesen Verfahren oftmals eine sichere und effektive Verödung des Tumors erzielt werden und eine Chemotherapie oder Operation ausgesetzt oder verschoben werden. Hauptsächlich kommen diese Verfahren in der Behandlung von metastasierten Tumorerkrankungen zum Einsatz. Hier stellen

verschiedenster Tumorarten, jedoch führend vom Darmkrebs, die häufigste Indikation dar. Zudem zeigen Studien auch hoffnungsvolle Ergebnisse für die Behandlung des

Der auf Wärmewirkung basierenden Verfahren der Radiofrequenzablation und der Laserinduzierten Thermotherapie sind Tumoren, die in Gefäßnähe wachsen, gut durchblutet sind oder eine Größe von 5cm überschreiten, nicht zugänglich. Zudem ist eine Adaptation an die Tumorgeometrie nicht möglich. Die CT-gesteuerte Brachytherapie kann die lokal ablativen Verfahren um diese Spektren erweitern, wobei ebenfalls natürlich auch kleinere Tumoren, die mit der Radiofrequenzablation oder der Laserinduzierten Thermotherapie behandelt werden könnten, mit der CT-gesteuerten Brachytherapie zuverlässig zu verödet sind.
Vor der Durchführung der CT-gesteuerten Brachytherapie wird zunächst der Status der Tumorerkrankung mittels Laborwertanalysen, Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) und Szintigraphie erhoben. Zusätzlich findet bei Notwendigkeit die PET-CT Anwendung.
Grundsätzlich ist die CT-gesteuerte Brachytherapie eine Strahlentherapie, bei der die Strahlenquelle, Iridium 192, kurzzeitig direkt in das Zentrum des Tumors gebracht wird. Die Behandlung gliedert sich in folgende Schritte, exemplarisch anhand der Leber und der Lunge illustriert:

    TT 1      TT 2         TT 3

Praktische Informationen:

 

Letzte Änderung: 20.04.2016 - Ansprechpartner: Webmaster
 
 
 
 
Anschrift

Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.
Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin

Leipziger Str. 44

39120 Magdeburg

Kontakt RadiologieKontakt Nuklearmedizin
 
 
 
 
2017_01-18-20_RAD-Forschung_Seite_1
Forscher für die Zukunft DRG
Radiologie als therapeutische, klinisch forschende Disziplin
18.-20.01.2016
 
 
 
 
friebe
Podcast der Zeitschrift "Radiology"