Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
detailsw_2
 

Aktuelles

Nächste Kurse der Deutschen Akademie für Mikrotherapie

 

 

 

 Details Kursprogramm - www.dafmt.de


 

Podcast von der Zeitschrift Radiology
"Klinische MRT-Untersuchungen verursachen keinen Anstieg von DNA-Doppelstrangbrüchen"

Das Interview startet ab Minute 48:10. 

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Radiology ist der Artikel "Impact of in Vivo High-Field-Strength and Ultra-High-Field-Strength MR Imaging on DNA Double-Strand-Break Formation in Human Lymphocytes" erschienen (Reddig A, Fatahi M, Roggenbuck D, Ricke J, Reinhold D, Speck O, Friebe B. Impact of in Vivo High-Field-Strength and Ultra-High-Field-Strength MR Imaging on DNA Double-Strand-Break Formation in Human Lymphocytes- Radiology. 2017 Mar;282(3):782-789.) Die Arbeitsgruppe ist eine Kooperation der Radiologie (Dr. Friebe), der Immunologie (Dr. Reddig, Prof. Reinhold) und des Instituts für Biomedizinische Magnetresonanz (BMMR) (M. Fatahi, Prof. Speck) und beschäftigt sich seit 2013 mit dem Einfluss von elektromagnetischen Felder auf die Integrität humaner DNA. In der aktuellen Publikation konnte mittels automatisierter γH2AX Foci Quantifizierung kein Anstieg von DNA-Doppelstrangbrüchen nach nativen oder Kontrastmittel-gestützten klinischen MRT-Untersuchungen in keiner der untersuchten Bedingungen (1, 1,5, 3 und 7 Tesla) gezeigt werden. In die Studie eingeschlossen wurden 43 Patienten, die sich einer klinischen MRT-Untersuchung unterzogen sowie 10 Kontroll-Patienten, die eine native CT-Untersuchung erhielten. Während es zu einem Anstieg der γH2AX Foci unmittelbar nach den CT-Untersuchungen kam, konnte weder in der nativen noch in der Kontrastmittel-gestützten Gruppe ein Anstieg der γH2AX Foci gefunden werden (mittlere Foci-Anzahl pro Zelle vor der Untersuchung nativ: 0,11 ± 0.02; 5 und 30 Minuten nach Exposition: 0,10 ± 0.02; mittlere Foci-Anzahl pro Zelle vor der Untersuchung Gadobutrol: 0.15 ± 0.04; 5 und 30 Minuten nach Exposition: 0.13 ± 0.04). Der Artikel wurde von Radiology für ein Videointerview ausgewählt, was in der aktuellen Podcast-Reihe von Radiology zu sehen ist.


 

Letzte Änderung: 10.01.2019 - Ansprechpartner: Webmaster
 
 
 
 
Anschrift

Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.
Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin

Leipziger Str. 44

39120 Magdeburg

Kontakt RadiologieKontakt Nuklearmedizin
 
 
 
 
2017_01-18-20_RAD-Forschung_Seite_1
Forscher für die Zukunft DRG
Radiologie als therapeutische, klinisch forschende Disziplin
18.-20.01.2016
 
 
 
 
friebe
Podcast der Zeitschrift "Radiology"